Amerikanische Schabe

Die Amerikanische Schabe kann eine Größe von bis zu 38 mm erreichen. Man erkennt sie an ihrer rotbraunen Färbung. Sie trägt ein rot-gelbes Halsschild mit zwei dunkelbraunen Flecken als besonderes Merkmal. Die Amerikanische Schabe klebt ihre Eier, die sie zuvor nur wenige Stunden bis höchstens sechs Tage umherträgt in Ecken oder Ritzen fest. Mit Papierstückchen und Holzfetzen werden die Eier zum Schutz abgedeckt. Dieser Schutz dient gleichzeitig der Tarnung der Eier. Ein bis zwei Monate danach schlüpfen die Larven der Schabe. Bis sich hieraus ein Insekt gebildet hat, vergeht etwa ein Jahr. Amerikanische Schaben sind Allesfresser. Demnach dienen alle Arten von organischem Material sowie Papier, Leder und Gewebe als Nahrung. Ebenso benötigen sie viel Wärme. Vor allem weiche, feuchte und faulende Lebensmittel und Stoffe dienen der Schabe als Nahrungsgrundlage. Die Schabe verbreitet Salmonellen, Fäulniserreger und Krankheitskeime, beispielsweise Milzbrand und Tuberkulose. Dadurch kann sie erheblichen Schaden verursachen. Die rechtzeitige Entdeckung des Befalls ist Grundlage für eine effiziente Schabenbekämpfung. Klebefallen mit speziellen Lockstoffen eignen sich hierzu sehr gut. Danach dient der Einsatz von Sprüh-Insektiziden und Fraßködern der Hauptbekämpfung. Da Einzelmaßnahmen gegen Schabenbefall wenig erfolgversprechend sind, müssen kontinuierliche Maßnahmen und eine regelmäßige Erfolgskontrolle angewandt werden. Nur so lassen sich dauerhaft Erfolge erzielen!

» zurück zum Schädlingslexikon