Hausmaus

Die etwa 9 cm lange Hausmaus ist an der Unterseite grau gefärbt. Ihre Oberseite ist dunkel bis schwarz. Hausmäuse vermehren sich sehr rasch. In vier bis sechs Würfen pro Jahr werden jeweils vier bis zu neun Junge geworfen. Zwar bevorzugt die Hausmaus trockene Räume, sie verfügt jedoch über eine hohe Anpassungsfähigkeit und kann demnach auch in Kühlhäusern vorkommen. Die Hausmaus frisst nicht nur Lebens- und Futtermittel an, sie verunreinigt auch Leder, Papier und Textilien. Fraßspuren von Mäusen an Getreide kann durch 1-2 mm große Nagespäne klar identifiziert und somit von einem Befall durch Ratten unterschieden werden. Die Hausmaus ist Ãœberträgerin zahlreicher schwerer Krankheiten. Eine Ãœbertragung von Paratyphus und Trichinose ist möglich. Bei Befall durch Mäusen ist eine langfristige Bekämpfung in Verbindung mit kontinuierlichem Monitoring erforderlich. Eingesetzt werden mit Antikoagularen versehene Fraßköder. Diese Mittel unterdrücken die Blutgerinnung und bewirken ein Absterben der Mäuse.

» zurück zum Schädlingslexikon