Heimchen

Ausgewachsen werden Heimchen bis zu ca. 20mm groß. Es hat eine strohgelbe Farbe und eine charakteristische lederbraune Zeichnung. Das Heimchen ist mit Heuschrecken und Feldgrillen verwandt und daher zu kleineren Sprüngen in der Lage. Als Rückzugsort am Tag und zur Vermehrung bevorzugt es dunkle, warme und feuchte Schlupfwinkel. Heimchen sind nachtaktive Allesfresser. In der warmen Zeit des Jahres findet man sie oft im Freien. Häufig treten sie etwa auf Müllplätzen auf. Zwar verursachen Heimchen nur geringe Fraßschäden, jedoch sind befallene Nahrungsmittel wegen der Verschmutzung mit Kot und Larvenhäuten unbrauchbar. Das Zirpen der Heimchen-Männchen kann zudem als belästigend empfunden werden. Um Heimchen zu entdecken können Klebefallen genutzt werden. Bei geringem Befall eignen sich diese, ebenso wie Köderdosen, auch zur Bekämpfung. Bei stärkerem Befall stehen mehrere Methoden zur Verfügung. Hier können Spritzmittel, Nebelpräparate, insektizide Lacke, Gele und Stäube Anwendung finden.

» zurück zum Schädlingslexikon