Kugelkäfer

Der Kugelkäfer ist etwa 2-3 mm lang und weist eine rotbraun-glänzende Färbung auf. Das Weibchen legt 20 bis 30 Eier ab, aus denen nach zwei bis vier Wochen die Larven schlüpfen. Ãœblich ist eine Generation pro Jahr, wobei sich diese Zahl bei entsprechendem Nahrungsangebot und in geheizten Räumen auf zwei Generationen pro Jahr erhöhen kann. Der Kugelkäfer ist nachtaktiv, lichtscheu und sehr beweglich. Er bevorzugt feuchte Räume. Vor allem in alten Gebäuden versteckt sich der Käfer tagsüber in Boden- und Deckenhohlräumen. Die Tatsache, dass das vollentwickelte Tier die größten Schäden verursacht, ist für Schädlinge ungewöhnlich. Der Kugelkäfer schädigt neben Seide, Kunstfasern und Wolle auch Zigarren und Lebensmittel. In Hohlräumen, in die beispielsweise Schadnager organische Abfall- oder Isolierstoffe geschleppt haben, tritt der Kugelkäfer massenhaft auf. Der Kugelkäfer entwickelt sich bevorzugt in Fehlbodenfüllungen alter Häuser. Die Bekämpfung muss unbedingt alle Hohlräume eines Hauses umfassen. Diese aufwendige und langwierige Bekämpfung kann ausschließlich von Experten fachgerecht durchgeführt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon