Mehlmotte

Die Vorderflügel der Mehlmotte sind bleigrau und tragen gezackte dunkle Querbänder. Ihre helleren Hinterflügel sind einfarbig. Die Spannweite beträgt 25 mm. Aus etwa 200 Eiern schlüpfen bis zu 20 mm lange Mehlmottenraupen mit rötlicher, grünlicher oder weißer Färbung, die häufig von Gespinströhrchen umgeben sind. Die Mehlmotte ist ein sehr kälteempfindlicher Schädling, der drei oder vier Generationen jährlich in verschiedenen Verstecken wie Ritzen und Säcken entwickelt. Die Raupen fressen und verschmutzen Mehlprodukte nicht nur, sondern verspinnen sie auch, wodurch Sieb- und Fördereinrichtungen verstopft werden können. Im privaten Haushalt lässt sich das Problem gewöhnlich lösen, indem man befallene Lebensmittel entsorgt. Man sollte jedoch in jedem Fall beachten, dass sich eventuell erwachsene Puppen und Raupen versteckt haben können. Sollte auch eine gründliche Reinigung keine Abhilfe schaffen, ist professionelle Hilfe notwendig. Zur Mottenbekämpfung werden Sprüh- und Nebelverfahren eingesetzt.

» zurück zum Schädlingslexikon