Orientalische Schabe

Die Orientalische Schabe wird oft auch als Küchenschabe, Kakerlake oder Brot- bzw. Bäckerschabe bezeichnet. Sie ist 20-28 mm groß. Während die Männchen kastanienbraun gefärbt sind, sind die Weibchen nahezu schwarz. Das Männchen verfügt über Flügel, die beinahe so lang wie ihr Hinterleib sind. Das Weibchen hat lediglich Flügelstummel. Ein Eipaket der Orientalischen Schabe besteht üblicherweise aus 16 Eiern und wird bereits nach zwei bis fünf Tagen abgelegt. Zwei bis drei Monaten darauf, schlüpfen hieraus die Larven. Bei höheren Temperaturen beschleunigt sich die Entwicklung der Schabe. Die normale Entwicklungsdauer beträgt ein Jahr, bei hohen Temperaturen entwickeln sich die Tiere in nur 22 Wochen. Im Vergleich zur Deutschen Schabe ist die Orientalische Schabe somit deutlich wärmeliebender. Sie verbreitet einen widerlichen, süßlichen Geruch. Auch diese Schabenart nimmt bevorzugt weiche, faulende, feuchte Lebensmittel auf. Daneben ernährt sie sich noch von Papier, Leder, Gewebe und weiteren organischen Materialien. Die durch die Orientalische Schabe verursachten schädlichen Auswirkungen sind typisch für einen Schabenbefall: Sie ist Ãœberträgerin von Salmonellen, Milzbrand- und Tuberkuloseerregern. Außerdem bewirkt sie Verunreinigungen und breitet Fäulniserreger aus. Der Orientalischen Schabe ist mit den für Schabenbefall typischen Bekämpfungsmethoden beizukommen. Zunächst erfolgt eine Detektion mittels mit entsprechenden Lockstoffen versehenen Klebefallen. Anschließend kommen entweder Sprüh-Insektizide oder Fraßköder zum Einsatz. Wenn möglich, verzichtet Preventa dabei auf den Einsatz von Sprüh-Insektiziden, da diese größere Auswirkungen auf die Umwelt haben, als der Einsatz von Fraßködern. Auch bei einem Befall mit Orientalischen Schaben muss eine kontinuierliche Durchführung geeigneter Gegenmaßnahmen erfolgen. Eine Einzelmaßnahme reicht zum Tilgen des Befalls nicht aus. Demnach ist auch eine ständige Ãœberprüfung zwingend erforderlich, damit dauerhafte Erfolge bei der Schabenbekämpfung garantiert werden können.

» zurück zum Schädlingslexikon