Stubenfliege

Die Stubenfliege ist schwarz gefärbt und zwischen 7 und 8 mm groß. Das Saugkissen der Stubenfliege, in dem ihr Saugrüssel endet, ist leicht zu erkennen. Befindet sich die Fliege in Ruhestellung, überschneiden sich ihre Flügel. Ãœberall dort, wo organische Substanzen sich zersetzen, also etwa in Fäkalien, Komposthaufen und auf Müllplätzen, legt die Stubenfliege bis zu 2000 Eier ab. Die Stubenfliege zeigt eine Vorliebe für Schweiß und andere Körperausscheidungen, weshalb sie Menschen und Tieren lästig werden kann. Hinzukommt, dass sie eine Ãœberträgerin diverser Krankheiten wie Cholera, Kinderlähmung, Salmonellosen, Typhus, Maul- und Klauenseuche und so weiter sein kann. Neben einer Verschmutzung droht auch eine Kontamination von Möbeln und Lebensmitteln. Bei der Fliegenbekämpfung werden zunächst die Ursachen des Befalls beseitigt. Abfälle sollten rasch entsorgt oder kühl gelagert werden. Flüssige Verunreinigungen sollten unbedingt vermieden werden. Der ausschließliche Gebrauch von dicht schließenden Abfallbehältern wird dringend angeraten. Diese sollten regelmäßig geleert und gereinigt werden. Um Fliegen weitgehend aus Gebäuden fernzuhalten, eignen sich Fliegengitter, deren Gebrauch in Lebensmittelbetrieben vorgeschrieben ist. Innerhalb von Gebäuden können Fliegen mit UV-Lockfallen bekämpft werden. Hierbei sollten solche mit Klebestreifen verwendet werden, um wirksam zu verhindern, dass Insektenteile auf darunter abgelegte Lebensmittel fallen können. Bei einem starken Befall wird die Inanspruchnahme professioneller Hilfe dringend empfohlen. Ein Schädlingsbekämpfungsfachmann behandelt zunächst die Brutstätten und umherkriechende Maden mit Kontaktinsektiziden und beseitigt den Fliegenbefall dann mit Nebelpräparaten.

» zurück zum Schädlingslexikon