Taubenzecke

Die Taubenzecke ist im allgemeinen Zustand 4-5 mm lang, im vollgesogenen bis zu 12 mm. Sie ist achtbeinig und weist einen flachen, eiförmigen Körper auf. Nicht nur die entwickelten Zecken, sondern auch deren Larven und Nymphen wandern zu den Wirtstieren. Die Taubenzecke hält sich vorwiegend in Taubenschlägen und Geflügelställen auf. Sie ist in der Lage, mehrere Jahre ohne Nahrung zu überleben. Sie überträgt die Geflügelspirochätose. Ihre bevorzugten Wirtstiere sind Jungtauben, Enten und Hühner. Bei starkem Befall mit Taubenzecken gehen die Wirtstiere bisweilen ein. Die Zecken befallen, wenn längere Zeit kein Wirtstier gefunden werden konnte, auch Menschen in benachbarten Wohnungen. Hierbei verursachen sie schlecht heilende Wunden und starke Entzündungen. Auch andere Säugetiere können von der Taubenzecke befallen werden.

» zurück zum Schädlingslexikon