Waldzecke

Die Waldzecke ist zwischen zwei und vier Millimetern groß. Vollgesogen kann sie eine Länge von 12 Millimetern erreichen. Sie hat acht Beine. Die Männchen bedeckt ein großer, vom Kopf bis zum Hinterleib reichender Schild. Der Schild der Weibchen ist deutlich kleiner. Die Larven der Waldzecke lassen sich von Sträuchern auf Wirtstiere fallen, beißen sich dort fest, saugen Blut und lassen sich erst nach fünf bis sieben Tagen vom Wirt herunterfallen. Sowohl Menschen als auch weitere Säugetiere, Reptilien und Vögel dienen der Waldzecke als Wirt. Während man den Stich selbst kaum bemerkt, führt das Blutsaugen zu Schwellungen. Die Waldzecke ist Ãœberträgerin der Borreliose und der Zeckenencephalitis.

» zurück zum Schädlingslexikon