Wühlmaus

Die Wühlmaus kann zwischen 12 und 22 cm lang werden. Ihr Schwanz ist ein wenig kürzer als ihre halbe Körperlänge. Das Gewicht von Wühlmäusen variiert stark zwischen 60 und 180 g. Durch ihren gedrungenen Körperbau und den vergleichsweise großen und breiten Kopf ist sie einfach von Hausmäusen und Ratten zu unterscheiden. Die Paarungszeit der Wühlmaus findet zwischen März und Oktober statt. Die Tragezeit beträgt drei Wochen. Ein Weibchen wirft zwischen drei und acht Junge, die bereits nach ungefähr acht Wochen selbst geschlechtsreif sind. Bei der Wühlmaus sind drei bis sechs jährliche Würfe üblich. Ihren bevorzugten Lebensraum bilden frische, feuchte Böden sowie Gräben, Bachufer und Böschungen. Daneben findet man sie auch in extensiv genutzten Wiesen und vergrasten Jungkulturen wie Gärten, Obstanlagen und Weinbergen. Die Wühlmaus lebt in weit verzweigten Gangsystemen und kann dabei erhebliche Wühlschäden verursachen. Ihre Hauptnahrungsquellen sind Wurzeln, Knollen und Gemüse. Die Wühlmaus ist in der Lage zu tauchen und zu schwimmen, sie ist sowohl tag- als auch nachtaktiv und hält zudem keinen Winterschlaf. Zur Bekämpfung dieses Schädlings werden einerseits spezielle Köder eingesetzt, andererseits kann auch die Einleitung von Gasen in die Gangsysteme erfolgen. Preventa in Köln hat die passende Methode.

» zurück zum Schädlingslexikon